Ayrton Senna

Ayrton Senna da Silva (* 21. März 1960 in São Paulo; † 1. Mai 1994 in Bologna) war ein brasilianischer Automobilrennfahrer. Von 1984 bis zu seinem tödlichen Unfall beim Großen Preis von San Marino 1994 auf dem Kurs von Imola fuhr er in der Formel 1 und wurde dreimal Weltmeister.

Senna bestritt in der Formel 1 insgesamt 161 Große Preise mit Toleman, Lotus, McLaren und Williams. Er erreichte dabei 41 Siege, 65 Pole-Positions sowie 19 schnellste Runden; seine größten Erfolge errang er mit McLaren-Honda.

Große mediale Aufmerksamkeit erregte Sennas intensive Rivalität zu dem Franzosen Alain Prost, mit dem er im Laufe seiner Karriere insgesamt vier Weltmeisterschaften ausfocht. Wegen seiner Fahrweise, speziell bei Regen, bekam Senna 1985 von Lotus-Teamchef Peter Warr den Spitznamen „The Magic“ („Der Magische“).

Im April 2004 wurde Senna von einer 77-köpfigen Jury, bestehend aus Formel-1-Piloten, Teamchefs, Ingenieuren und Journalisten, zum schnellsten Formel-1-Fahrer der Geschichte gewählt. Im Dezember 2006 und im Dezember 2009 gab es erneut derartige Umfragen unter Experten, bei denen Senna wieder Platz 1 belegte Dieselben Experten weisen allerdings im Zuge solcher Umfragen stets darauf hin, dass die verschiedenen Epochen der Formel 1 schwierig zu vergleichen seien.

Lesen Sie mehr