Der weiße Hai

Der weiße Hai (auch Der Weiße Hai; englisch Jaws, wörtlich „Kiefer“ bzw. als zoologischer Begriff für Raubtiere „Maul“) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von 1975, der unter der Regie von Steven Spielberg gedreht wurde. Dieser Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Peter Benchley, der darin Haiangriffe verarbeitete, die zwischen dem 1. und 12. Juli 1916 stattfanden und die vier Todesopfer forderten. Insgesamt wurden in diesen zwölf Tagen fünf Personen angegriffen. Zusammen mit dem zwei Jahre später erschienenen Krieg der Sterne läutete der Film die Ära des Blockbuster-Kinos in Hollywood ein und gilt bis heute als einer der besten Thriller. Er sorgte zudem für einen Boom des Tierhorror-Genres und hatte neben den offiziellen Fortsetzungen zahlreiche weitere Haifilmproduktionen zur Folge.

Handlung:

Nach einer tödlichen Haiattacke auf eine junge Schwimmerin drängt Polizeichef Martin Brody auf eine Schließung der Strände des fiktiven Seebades Amity. Er stößt jedoch bei der Stadtverwaltung auf taube Ohren, weil der Bürgermeister befürchtet, Gerüchte um einen menschenfressenden Hai – er weigert sich, die Fakten als Beweis anzunehmen – könnten dem Tourismus schaden, besonders da die Sommerbadesaison in Amity bevorsteht. Infolgedessen kommen drei weitere Menschen durch den Hai ums Leben und auch Brodys ältester Sohn entrinnt den Zähnen des Hais nur knapp.

Nachdem die Touristen in Panik Amity verlassen haben, gibt der Bürgermeister endlich nach und heuert einen Haifänger namens Quint an, um den Hai zu töten. Quint, Brody und der Meeresbiologe Hooper brechen in dem Boot Orca zur Jagd auf. Trotz Brodys Abneigung gegen Wasser, Quints Abneigung gegen Hooper und Hoopers Abneigung gegen die Haijagd, gelingt es den dreien, den Hai aufzuspüren, der das Boot dann offenbar gezielt aufs Meer lockt und immer wieder angreift.

Quint, der im Zweiten Weltkrieg auf der USS Indianapolis diente und deren Versenkung überlebte, ist von der Tötung des Hais besessen und bald nicht mehr rationellen Erwägungen zugänglich. Er zerstört durch Leichtsinnigkeit den Motor der Orca und, als Brody per Funk Hilfe rufen will, absichtlich das Funkgerät.

Als die Orca schließlich mit einem Motorschaden liegenbleibt und es keine andere Möglichkeit mehr gibt, wird Hooper in einem Käfig ins Wasser gelassen, um den Hai von dort aus zu töten. Doch stattdessen zerstört der Hai den Käfig, Hooper kann in letzter Sekunde fliehen und sich unter Wasser verstecken. In der Zwischenzeit ist das Boot immer mehr gesunken. Der Hai springt schließlich aus dem Wasser und stürzt sich mit seinem Gewicht auf das Heck des Bootes, dieses kippt nach hinten und Quint rutscht, nachdem Brody ihm zu helfen versucht hatte, ins offene Maul des Hais, der ihn anschließend unter Wasser zieht und tötet.

Brody gelingt es dann doch noch, das Tier zu töten: Er schiebt ihm eine Druckluftflasche zwischen die Zähne und bringt diese durch einen Gewehrschuss zur Explosion. Zusammen mit Hooper schwimmt er auf mitgebrachten Luftfässern zurück an Land.

Lesen Sie mehr