Absolutes Gehör

Pitch Perfect ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2012 von Regisseur Jason Moore. Der Film lief am 28. September 2012 in den US-amerikanischen Kinos an. Deutscher Kinostart war der 20. Dezember 2012. Die Komödie basiert lose auf Mickey Rapkins Sachbuch Pitch Perfect: The Quest for Collegiate A Cappella Glory aus dem Jahr 2008.[3]

Der Titel Pitch Perfect ist ein Wortspiel aus Perfect Pitch, der englischen Bezeichnung für ein absolutes Gehör, und entspricht der Redewendung den richtigen Ton treffen (to pitch = stimmen/einrichten).

Handlung:

Die Handlung dreht sich um die weibliche A-cappella-Gruppe The Barden Bellas der fiktiven Barden University. Nachdem die meisten Mitglieder der Gruppe das College abgeschlossen haben, sehen sich die verbleibenden Mitglieder der Gruppe, Chloe und Aubrey, gezwungen, neue Mitglieder zu werben. Dabei werden sie auf Beca aufmerksam, die mit ihrem Vater vereinbart hat, mindestens ein Jahr das College zu besuchen. Im Gegenzug erhält sie danach finanzielle Unterstützung bei ihrem Wunsch, eine Karriere als Musikproduzentin in L.A in Angriff zu nehmen.

Beca schließt sich den Barden Bellas an und merkt schnell, dass die talentierte Gruppe zu sehr Wert auf traditionelle Elemente legt, anstatt das Publikum mit interessanten Einlagen zu überraschen. Jeder Änderungsvorschlag prallt jedoch an der kontrollsüchtigen Aubrey ab. Am College lernt Beca Jesse kennen, der sich den Erzrivalen der Barden Bellas anschließt – den Treblemakers. Zwischen beiden entwickelt sich schnell eine freundschaftliche Beziehung, die bei einem gemeinsamen Filmabend beinahe in einem Kuss endet.

Bei dem Halbfinale eines nationalen A-cappella-Wettbewerbes erreicht die Gruppe um Aubrey nur den dritten Platz. Aubrey macht Beca für das Scheitern verantwortlich, da Beca während der Vorführung ungeplante Gesangseinlagen miteinbrachte, die das traditionelle Arrangement von Aubrey konterkarierten. Diese verlässt daraufhin nicht nur die Gesangsgruppe, sondern distanziert sich von Jesse, der sie gegenüber Aubrey in Schutz nehmen wollte.

Erst ihr Vater kann Beca dazu animieren, sich mit den Barden Bellas wieder zu versöhnen. Bei ihrem Versuch, sich gegenüber der Gruppe für ihr Verhalten zu entschuldigen, unterbricht sie einen Streit zwischen Aubrey und ihrer A-cappella-Gruppe, was dazu führt, dass Aubrey ihr Fehlverhalten einsieht und sie Beca mehr Spielraum für ihre kreativen Ideen lässt. Nur durch einen Zufall bedingt erhalten die Barden Bellas die Gelegenheit, an dem Finale der Meisterschaft teilzunehmen. Dank einer ideenreichen Aufführung und einem neuen optischen Erscheinungsbild der Mädchen können die Gruppenmitglieder Publikum und Schiedsrichter für sich gewinnen. Noch während das Publikum jubelt, können Beca und Jesse ihren Streit schlichten und küssen sich.

Lesen Sie mehr